Gratis bloggen bei
myblog.de

Gewonnen!!!

Gewonnen!!!

Unsere Hockeymanschaft hat gestern zwei Matchs gewonnen. Die andere Manschaft war aber auch extrem schlecht. Und nein, dass ist nicht abgehoben und eingebildet. Unser Torhüter hat den Ball im ganzen Spiel ein einziges Mal berührt. Der Ball war aber auch nur ungefähr vier Mal in unserer Feldhälfte. Für jeweils etwa ein bis zwei Minuten wie an dieser Stelle noch erwähnt werden muss! Wahrscheinlich lag das an meiner hervorragenden Arbeit als Verteidiger. 

Die andere Manschaft war ein ziemlich roher Haufen. Ihr hätte mal meine Teammitglieder sehen müssen. Von 13 Spielern hatten sechs am Schluss des Matchs aufgeschlagene Knie. Viele sahen aus, als ob sie sich unter einen Bus gelegt hätten.

Um die Todeszahl der Spieler in Grenzen zu halten, wurden viele wegen unnötiger 'Gewalt' verwarnt. Auch ich! Ich kann zu meiner Verteidigung aber sagen: Das war keine Gewalt gegen andere, das war Notwehr!!!! Die haben ihre Hockeystöcke nicht für den Ball, sondern für unsere Schienbeine benutzt. Ich habe noch nie so einen riesigen blauen Fleck gehabt!!! (tut mir leid, mir will das richtige Wort nicht einfallen)Das Einzige, dass wir da tun konnten, war, dem Gegner den Ball so schnell wie möglich wegzunehmen, ohne dabei in die Nähe ihrer Schlagstöcke zu kommen! Hier bestätigte sich wieder das alte Vorurteil, das viele Engländer gegenüber Hockey haben: Hockey ist ein schöner Sport! Bis das Spiel anfängt!!!

Ich habe übrigens noch eine Verwarnung bekommen! Wegen der TV-Lizenz. Hier mal einen Auszug und mein Kommentar dazu:

Official Warning (Oh ho!)

To the Legal Occupier,  (du kriegst das Zimmer nur auf legalem Weg!)

We have previously informed you that it is an offence to use any device to watch or record TV programmes at your address without a valid TV Licence. (Hui! Ja, den Brief habe ich auch noch irgendwo!)

However, it's been noted that your address remains unlicensed, so you should expect a visit from an Enforcement Officer shortly. (Ich weiss nicht, ob ich lachen, weinen oder angst haben soll)

Ist das nicht nett?!! Da wird man sogar gewarnt. 

Gut, meinen Radio können sie mir zum Glück nicht wegnehmen. Den habe ich letzten Sonntag! bei Argos für fünf Pfund (ca. 12 Fr.) gekauft. Nun bin ich am Dauerradiohören. Ich habe auch ganze drei Sender, die ich empfangen kann. Deshalb habe ich mich mit meinem Musikgeschmack auf Virgin Radio geeinigt. Sehr guter Sender, wenn man davon absieht, dass er pro Tag etwa hundertmal die gleichen Stücke bringt... 

P.S.:Danke für die Buchtipps. Ich werde mal schauen, was ich kriegen kann...

1.2.07 20:09


Es schneit!!!!!!

Bei uns hatte es Schnee!!! Gut, es war nicht viel, aber wir hatten so ein kleines, hübsches Häubchen. Leider war die Freude von kurzer Dauer und der Regen hat das Häubchen weggewaschen. Nun ist es nur noch, sorry für den Ausdruck, saukalt. Aber damit kann ich leben. Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Schnee gesehen und dann auch noch hier in London!

So, nachdem ich meiner Freude und meinem Unglauben Luft gemacht habe, zu den ernsteren Dingen des Lebens. Zur Jobsuche. Im Moment versuche ich, hier eine Teilzeitarbeit zu finden.  Und ich kann sagen: Ich habe noch nie was frustrierenderes erlebt.

Manchmal sieht man an den Schaufenstern der Geschäft diese hübschen, leicht übersehbaren Anzeigen, dass HIlfskräfte gesucht werden. Man geht also rein, gibt seinen Lebenslauf ab und hofft, dass die sich wieder melden. Im Grunde genommen tut man also nichts anderes, als in der Stadt herumzulaufen und CVs zu verteilen. Mein Rekord liegt bei sechs Lebensläufen und zwei Internetadressen in vier Stunden!

Viele der Geschäfte sind nämlich zu bequem, die Lebensläufe selbst entgegen zu nehmen und drücken dir einfach eine Internetadresse in die Hand. Wenn es wenigstens noch eine E-Mailadresse wäre...

Aber genug Frust abgelassen. Ich habe auch lustiges erlebt. Zum Beispiel gibt es Leute (mich) die nach Irland telefonieren wollen und sich deshalb eine Telefonkarte kaufen. Nun was macht man mit einer Telefonkarte; man schiebt sie in den dafür vorgesehenen Schlitz beim Telefonautomaten. Ist doch logisch! Die Nachricht die dann auf dem Display erschien, überraschte mich allerdings. Da sollte ich doch glatt noch einmal bezahlen. Nach vielen (erfolglosen) Versuchen, habe ich dann mal jemand gefragt, wie diese Karten funktionieren. Nun läuft das so: Hinten auf der Karte hat es Nummern, davon muss man die RICHTIGE wählen. Dann gibt man den Code (welchen man vorher freirubbeln sollte!) ein und dann die Telefonnummer.

Da stand ich dann also, den Telefonhörer irgendwie zwischen Schulter und Ohr balancierend, in der Hand die Telefonkarte und das Adressbüchlein, und wählen sollte ich auch noch! Ich bin wirklich dafür, dass man in Telefonkabinen Ablageflächen anbringt!

Aber schlussendlich habe ich es geschafft und nun werde ich Ostern in Irland verbringen.

P.S.: Reisen werde ich mit dem Bus! 19 Stunden. Ich muss noch ein gutes Buch finden!

Also, Vorschläge? Her damit!

25.1.07 19:31


New Year

Jetzt da die Ferien vorbei sind (endlich! ) habe ich einen neuen Eintrag. Ich bin jetzt seit zwei Wochen wieder in London und habe mittlerweile genug zu erzählen, dass es für einen Blog reicht.

Neujahr zum Beispiel habe ich zusammen mit ein paar anderen am Fluss verbracht. Wir wollte uns das Feuerwerk ansehen, welches beim ‚London-Eye’ veranstaltet wurde. Um auch einen guten Platz zu ergattern, machten wir uns schon um 8.30 Uhr auf den Weg. (Um zum Westminster zu laufen braucht man etwa zwanzig Minuten!) Wir waren also ziemlich früh und schafften es, uns so hinzustellen, dass wir auch sicher alles sahen. Die Frage war nun einfach, was machen wir mit den restlichen drei Stunden? Zum Glück hatten wir ein Kartenspiel dabei, welches wir dann im Stehen zu spielen versuchten. Nicht ganz einfach und den Blicken der anderen Zuschauer nach auch nicht ganz normal. Aber es hat Spass gemacht. Irgendwann wurde das Spiel dann aber langweilig und wir fingen an das ‚Stadt, Land, Fluss’ zu spielen. Ohne Papier und Stift! Muss ich noch mehr sagen?!

Endlich, endlich war dann 12 Uhr und das Feuerwerk startete. So etwas habe ich noch nie gesehen! Für Pyromanen muss es ein wahrer Traum gewesen sein. Für etwa 15 Minuten sahen wir Raketen in den verschiedensten Farben, Zuckerstöcke und Knaller. Vor uns breitete sich ein wahrer Teppich aus Licht und Rauch aus.

Die Ernüchterung kam dann, als es endete. Sobald die letzte Rakete explodiert war, wurden wir dazu aufgefordert, uns Richtung Ausgang zu begeben; und wie das halt bei abgesperrten Gebieten ist, es hatte nur eine kleine Anzahl Ausgänge. Um genauer zu sein: Zwei! Nun drängte also die ganze Menschenmasse in die gleiche Richtung.

Wenn man es dann endlich durch den Ausgang geschafft hat und glaubte, dass es nun schneller vorwärts gehen würde, hat man sich geirrt. Ich muss gestehen, ich habe noch nie so viele Menschen auf einem Fleck gesehen! Der ganze Bereich um den ‚Trafalgar Square’ war vollgestopft mit Menschen. Unglücklicherweise mussten wir genau dieses Gebiet durchqueren, um nach Hause zu kommen. Teilweise mussten wir richtig Schlange stehen, um vorwärts zu kommen. Anstelle der normalen 20 Minuten brauchten wir schlussendlich ungefähr zwei Stunden! Und glaubt mir, wenn uns jemand dann noch versucht hätte irgendwie anzusprechen, wir hätten diesen Unglücksraben glatt in Stücke gerissen. Wir waren so genervt…!

 

13.1.07 18:50


Grammatik und andere Leiden

Ich weiss, es ist nicht Freitag oder Samstag wie versprochen, aber Dienstag ist doch auch nicht schlecht.

In den letzten Tagen habe ich mir meine Einträge noch einmal durchgelesen und ich bin, ehrlich gesagt, geschockt. Das hat ja unzählige Fehler. Mein einziger Trost ist, dass ich nie auf die Idee kam, unverbesserte Texte reinzustellen. Gewisse 'Werke' musste ich zweimal schreiben, weil ich selbst nicht mehr verstand, was ich sagen wollte. Der Englandaufenthalt scheint meinem Deutsch sehr zu schaden. Aber da müsst ihr nun durch. Wer also Fehler findet, darf sie behalten und kann sie sich einrahmen!

Aber gut, ich habe euch einen grossen Eintrag versprochen und da bald Weihnachten ist, werde ich mein Versprechen einlösen. Lasst euch von mir ein Weihnachtsmärchen erzählen.

Es waren einmal zwei Mädchen, deren Namen wir hier nicht nennen wollen, da sich das nicht mit dem Datenschutz verträgt. Die beiden Mädchen wollten etwas von England sehen und deshalb buchten sie bei einem 'Reisebüro' der Uni einen Ausflug der den wohlklingenden Namen 'Leed's Castel @ Christmas' trug. Dann an einem Sonntag Morgen und bei strömenden Regen machten sie sich auf den Weg. Aus dem Reiseprospekt konnten sie entnehmen, dass das Schloss weihnachtlich geschmückt sein würde. In ihrer Vorstellung sahen sie schon Lichtergierlanden und Tannenbäume, welche das Schloss romantisch beleuchteten und verzierten. Auch einen Weihnachtsmarkt sollte es angeblich geben. Voller Vorfreude kamen sie dann bei der Burg an, nur um bitter enttäuscht zu werden. Von den Lichtergierlanden und dem Weihnachtsmarkt war keine Spur zu finden. Nur ab und zu einen Weihnachtsbaum stand einsam in irgendeiner Ecke.

Auch der Irrgarten konnte den beiden Mädchen nicht wirklich über die Enttäuschung hinweg helfen. Zumal er zwar recht klein war, aber trotzdem gross genug um unsere zwei Hauptpersonen beinahe in die Verzweiflung zu treiben. Sie konnten den Mittelpunkt einfach nicht finden. Nachdem sie dann den Ausgang zum etwa fünften Male 'gefunden' hatten, half ihnen ein Engel, der in Gestallt eines alten Mannes auftrat. Das finden des Ausganges war dann aber wieder kein Problem.

Die Suche nach Weihnachten war aber noch nicht ganz verloren. Am Nachmittag war ein Besuch im Städtchen Rochester angesagt. Dort fand an diesem Wochenende das 'Dickensen Festival' statt mit einem Strassenmarkt, Musik und einem Umzug. Das Ganze wurde mit viel Weihnachtsbeleuchtung abgerundet. So kamen die Beiden dann doch noch in Weihnachtsstimmung.

Das alles geschah, vor drei Wochen, am ersten Advent. In den darauffolgenden Wochen erlebte London einen Massenmörder, einen Hurrikan und unglaublich viele Touristen auf Weihnachtsshoppingtour. Man kann sagen, London wird nie langweilig.

19.12.06 10:34


Do you have British coffee?

Ich weiss, ich war in letzter Zeit nicht gerade fleissig mit neuen Einträgen. Aber ich habe sogar eine Entschuldigung dafür. Ich habe Essays geschrieben. Jede Woche einen! Seid stolz auf mich, dass ich mein Studium so ernst nehme!
Aber hier habe ich noch ein kleines Zückerchen, bevor ich nächsten Freitag oder Samstag einen grösseren Eintrag schreibe.
Also, eine Kollegin aus Deutschland, die ich hier getroffen habe, und ich sind letzten Freitag auf Weihnachtsgeschenkejagd gegangen. Das war vielleicht eine Rennerei. In der Oxford Street schien es, als ob ganz Europa diesen Tag ausgewählt hat, um die Weihnachtseinkäufe zu erledigen! Die Geschäfte und Strassen waren überfüllt mit Menschen. Wir haben uns dann aus diesem Grund entschlossen, uns ins Soho aufzumachen, in der absurden Hoffnung, dass es da weniger Leute hat.
Nun gut. Auf dem Weg dahin, sahen wir dann einen kleinen Shop, der Kaffee verkauft. Da meine Kollegin es sich in den Kopf gesetzt hat, ihrem Vater Kaffee mitzubringen (fragt mich nicht warum!) statteten wir diesem Laden natürlich einen Besuch ab.
Da geschah es dann. Meine Kollegin, unsicher welche Kaffeesorte sie kaufen soll, fragte den Verkäufer: "Do you have British coffee?"
Der Verkäufer war dann erst einmal verwirrt und ich habe sie für ein paar Minuten nicht mehr gekannt!
So, ein paar Stunden später hatten wir dann alle Geschenke inklusive Kaffee, welcher zwar nicht britisch ist, aber den wohlklingenden Namen 'Continental Blend' hat.
Und nein, Andi, ich sage dir nicht, was du zu Weihnachten kriegst. Du brauchst auch keine Hass- und Erpressungsmails zu schreiben!!!

 

11.12.06 14:58


Herbst

Es regnet; und wie es regnet.

So etwas habe ich noch nie erlebt. Vor ein paar Tagen gingen sogar der Alarm von diversen Autos los. Wahrscheinlich dachten die: " Was für ein Anfänger von Autoknacker trommelt denn da so brutal auf mir herum?" Und wie die Autos hier so sind, kommt ihnen was zu nahe, geht der Krach los. Nur das es in diesem Fall kein Autodieb oder unschuldiger Passant war, sondern der Regen. Aergerlich nur, dass es 5.30 morgens war.

Am nächsten Tag hatten wir ein Gewitter. Ich weiss nicht, wie das bei euch so ist, aber ich bin mich das nicht gewohnt, dass man hier mitten im Herbst, ja schon beihnahe Winter (und nein, ich gehe hier nicht von irgendwelchen astrologisch/metrologischen Kalendern aus. Es ist bald Dezember und bald Weihnachten und das ist Winter! Punkt, Komma, aus!!! ) Gut wo war ich, ach ja: Gewitter. Auf jeden Fall, als ich dann aus dem Fenster schaute, sah ich, dass der Himmel eine ganz spezielle gebliche Färbung hatte. Später besprach ich dieses Phänomen mit einer Engländerin,  und die meinte sie nur, dass Bush wohl den Finger mal wieder nicht vom Atomknöpfchen lassen konnte... 

Auf jeden Fall wollte ich hier mal einen kurzen Eindruck vom Wetter hinterlassen. Nur damit sich keiner bei mir beklagt, wie schlecht das Wetter in der Schweiz ist. Glaubt mir, dass ist gar nichts gegen hier!!!

Und die Engländer kennen ja auch überhaupt kein Erbarmen. Schlechtes Wetter als Ausrede??! Gibt es nicht! Gestern hatten wir einen Hockey-Match (Ja, ich mache Sport! Hockey ist hier ein Mix aus Unihockey und brutales Leute umhauen. Also genau richtig für einen Rambo wie mich). Wir liefen eineinhalb Stunden in kurzen Hosen und T-Shirts herum und es war so kalt wie schon lange nicht mehr. Zum Glück hatte wenigstens der Regen ein Einsehen und stoppe für ein paar Stunden. Trotzdem, der Kunstrasen war mit Wasser vollgesogen und ich trug ein weisses T-Shirt. Und nein, nicht aus eigener Blödheit, sondern weil ich musste!

Aber das Hockey hier hat auch seine guten Seiten. Ich kann Fluchen so viel ich will, kein Mensch versteht mich. Deshalb kann ich auch nicht vom Platz gestellt werden wegen übermässigem Gebrauch von Schimpfwörtern! Nicht dass ich fluche, aber die Möglichkeit besteht! 

30.11.06 20:33


Thanksgiving

Gestern habe ich zum ersten Mal einen ganzen Truthahn gesehen. Einen Toten natürlich.

Da sich unser einzig amerikanisches Küchenmitglied darüber beklagt hat, dass man hier kein Thanksgiving feiert, haben wir uns letzte Woche spontan beschlossen, ein Thanksgiving Dinner zu organisieren.

Das Problem war nur, dass keiner wusste, wie man einen Truthahn zubereitet. Einfallsreich wie wir sind, haben wir Jamie Oliver einen Brief geschrieben (und nein, das ist kein Witz!!!). Leider hat er bis jetzt noch nicht geantwortet. Vielleicht hätten wir ein paar Fotos von unseren Essensangewohnheiten beilegen sollen… (Speiseplan eines englischen Studenten: Pasta, Pasta, Fertiggericht)

Also haben wir uns selbst ins Abenteuer „Truthahn-Kochen“ gestürzt. Mit anderen Worten, wir haben jemand gesucht, und gefunden, der weiss wie man es richtig macht. Gestern Abend war es dann soweit. Wir haben uns um 18.00 getroffen und angefangen zu kochen. Da unsere selbsternannte Küchenchefin aber keine Ahnung von Timing hatte, sah unsere Speisereihenfolge am Ende ungefähr so aus. Erst gab es Karotten, dann Bratensauce, dann Bohnen, Truthahn und so weiter. All jene die immer schön brav warteten, bis das nächste Gericht auf dem Tisch stand, mussten am Ende die Dienste der Mikrowelle in Anspruch nehmen. Aber trotz diesem Minuspunkt war das Dinner ausgesprochen gut und vor allem sättigend. Das Treppensteigen danach war eine Qual!!!

Für all jene die sich fragen, wie lange es dauert, so ein Thanksgiving Dinner zuzubereiten; wir haben etwa um 10.30 gegessen. Die Ersten haben zu diesem Zeitpunkt schon gierig auf die Dekoration geschielt!

P.s.: Wir haben noch ein ganzes Huhn übrig!!!!

24.11.06 15:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Überschrift

Startseite

Über...

Wörter die die Welt nicht braucht!

Gästebuch

Kontakt

Archiv

Abonnieren
Designer Host